Wer braucht Psychotherapie?

Selbstreflexion

Psychotherapie ermöglicht Menschen sich mit sich selbst auseinanderzusetzen und sich selbst besser zu verstehen. Warum handle ich so, reagiere ich so, nervt mich das so? Das ist in jedem Fall erleichternd – auch bei kleineren Problemen!!!

Erweiterung des Handlungsspektrums

In einer Psychotherapie werden neue Handlungsmöglichkeiten erarbeitet. Wie könnte ich noch reagieren? Wie will ich eigentlich reagieren? Dadurch wird der innere Spielraum erweitert, das wirkt befreiend. Die Patientin wird sich bewusst, dass die Strategien zwar in so manchen Situationen hilfreich und wertvoll waren, aber in der jetzigen Situation durchaus auch störend und unpassend sein können. Zutiefst verstehen: Ich muss nicht auf diese Weise weitertun, es gibt auch andere Wege.

Die Basis der Psychotherapie

Psychotherapie basiert auf der Beziehung, die sich zwischen der Therapeutin und dem Patienten/der Patientin entwickeln kann. Das Vertrauen, das sich etabliert zwischen Patienten /Patientin und der Psychotherapeutin bildet das Fundament. Die Therapeutin hilft Ihnen Ihre spezielle Lösung, ihren Veränderungsprozess selbst zu finden und möglichst gar keine Ratschläge oder Lösungswege vorzugeben. Die Psychotherapeutin hilft Ihnen sich selbst zu helfen.

Nach dem eigenen Tempo

In einer Psychotherapie wird nichts mit Ihnen gemacht und Sie werden auch nicht behandelt. Psychotherapie ist ein Prozess, den Sie steuern und Sie bestimmen. Die Psychotherapeutin stellt sich als kompetentes Gegenüber und Begleiterin Ihres Prozesses zur Verfügung. Jede Reise mit einem Patienten/einer Patientin ist anders und neu.

Dauer von Psychotherapie

Wie lange eine solche Reise dauert ist schwer vorherzusehen. Manchmal reichen drei Beratungsgespräche um sich wohler zu fühlen und immer wieder ist eine langfristige Begleitung angemessen und sinnvoll.

Grundsätzlich gilt, dass die Psychotherapie abgeschlossen wird, wenn die Ziele des Patienten/der Patientin weitgehend erreicht wurden.

Regelmäßigkeit und Zeit

Die Basis der Psychotherapie ist Vertrauen. Dieses Vertrauen in der Beziehung braucht vor allem Regelmäßigkeit und auch Zeit. Sich einmal pro Woche zu treffen, birgt wesentliche Vorteile:

  1. Man muss sich nicht jedes Mal wieder aneinander gewöhnen und sich quasi neu kennenlernen, weil man sich schon so lange nicht gesehen hat.
  2. Es gibt nicht so viel Neues zu erzählen, daher kann in die Tiefe gearbeitet werden.
  3. Man kann die Themen, die während der Woche so auftauchen, schon bald beim nächsten Treffen besprechen.
  4. Die Therapie hat einen klaren Anfang und Ende.